Rosenschnittkurs beim Profigärtner

Text und Bilder: Brigitta Möllermann

An einem Samstag in März 2018 waren Richard Golle, der Geschäftsführer des Ulrichsteiner Vogelsberggartens, und einige seiner Paten im Rosendorf Steinfurth verabredet. Rund zwei Stunden lang nahmen sie mit anderen Interessierten an einem Schnittkurs der Rosen Union, einem genossenschaftlichen Zusammenschluss von Rosengärtnern, teil. Noch recht früh in diesem Jahr ging es dabei zu Lernzwecken manchen blütenlosen Strauch-, Beet-, Stamm- und Edelrosen an die Zweige.

Die Paten des Vogelsberggartens und weitere Interessierte bei der Rosen Union in Steinfurth (c) Brigitta Möllermann

Referent und Lehrgangsleiter war der Vogelsberger Landwirtschaftsmeister und Gärtner Günter Stroh aus Gemünden (Felda). Er begeisterte die Teilnehmer nicht nur durch großes Können, sondern auch mit seinen humorigen Anmerkungen und dem umfangreichen Wissen. Auf jede Frage konnte er die passende Antwort geben. Als Lösung für die richtige Kletterrose im 600 Meter hohen Vogelsberg empfahl er z. B. die winterharte Sorte "Schneewalzer".

Meister Stroh zeigt den Rosenschnitt (c) Brigitta Möllermann

Bei den gängigen Rosengruppen zeigte Stroh den passenden Rückschnitt und definierte die Höhe. Einerseits ging es darum, so genannte Dominanztriebe zu verhindern und andererseits, die schwachen und kranken Triebe zu entfernen. Auch Befall und Krankheiten der Pflanzen wurden erläutert, ebenso wie der Einsatz von gutem Dünger im Mischverhältnis 1 : 0,7 : 1,5 (Stickstoff, Phosphor, Kali).

Zusätzlich wurden die Themen Pflanzenveredelung, Boden-Bedingungen für Neupflanzen sowie der Zeitaufwand für die Pflege und Möglichkeiten des Winterschutzes angesprochen. Zum richtigen Zeitpunkt für den Frühjahrsschnitt meinte er: "Wenn die Forsythien blühen." Und zum falschen Werkzeug... fragen Sie ihn am besten selbst :-)

Übersichtsplan für den eintrittsfreien Schaugarten der Rosen Union (c) Brigitta Möllermann