Einladung in den Vogelsberggarten zum Flachsrupfen

Wie einst: Traditionell bewirtschafteter Bauernacker im Vogelsberggarten - 1300 Quadratmeter für die Vielfalt (c) Brigitta Möllermann

Im Zuge der Biodiversität wurde auf dem Bauernacker am Westhang des Vogelsberggartens zu Beginn der Saison Leinsamen (Flachs) per Hand ausgesät. Nun lädt man am Samstag, den 27. August 2016, ganz viele nette Helfer ein, den inzwischen reif gewordenen Flachs zu rupfen. Das heißt, wie früher sollen die 30 bis 50 Zentimeter langen Pflanzen samt Wurzel vom Acker geholt und zum Trocknen in Garben aufgestellt werden.

Das Ziel der gemeinsamen Aktion ist es, die Vielfalt der Pflanzen in der Region zu fördern und vom Aussterben bedrohte Ackerflora für die Zukunft durch extensive Bewirtschaftung zu erhalten. Der Bauernacker auf dem Ulrichsteiner Schlossberg wurde Anfang diesen Jahres bereits von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ausgezeichnet. Zudem wurde ihm in dem Buch "100 Äcker für die Vielfalt" eine ganze Seite gewidmet. Bei diesem in der Öffentlichkeit viel beachteten Projekt der Universität Göttingen versucht man, durch Errichtung eines bundesweiten Schutzgebietsnetzes selten gewordene Ackerwildkräuter auf lange Sicht unter Schutz zu stellen.

Am Rande des Flachsackers gedeihen auch ohne Kunstdünger besondere Wildkraueter (c) Brigitta Möllermann

Treffpunkt für den nostalgischen Erntetag in Ulrichstein ist um 10 Uhr an der Ernst-Happel-Hütte neben dem Bauerngarten. Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer des Vogelsberggartens, Richard Golle, gibt es als erstes interessante Informationen über die Ackerwildkräuter sowie die Traditionspflanze Flachs: Was geschieht zum Beispiel mit den Leinsamenfrüchten oder den Leinenfasern und wie werden sie weiter genutzt und verarbeitet.

Um die Mittagszeit stärken sich alle "Landarbeiter" mit einem süßen Feldessen bei Kaffee und hausgebackenem Blechkuchen. Anschließend wird fröhlich weiter gearbeitet bis gegen 16 Uhr. Ein Rundgang durch den Garten soll den Tag dann beschließen.

Hinweis: Denken Sie an praktische Bekleidung, Arbeitschutz für die Hände und zur Feldarbeit geeignete Schuhe.

Die Teilnahme an dem Aktionstag ist kostenfrei. Ein Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen erwünscht, aber nicht zwingend notwendig. Weitere Informationen bekommt man per Telefon bei Richard Golle: 0170/7245241 und im Internet: www.vogelsberggarten.de.