Vogelsberggarten bekommt neuen Geschäftsführer

Ehrenamtliche Paten und Helfer gesucht

Der Vogelsberggarten in Hessens Bergstädtchen bekommt einen neuen Geschäftsführer. Nach dem Weggang von Susanne Jost aus beruflichen Gründen, war diese Stelle seit Mitte des Jahres vakant geworden. Bürgermeister Edwin Schneider dankte im Rahmen einer Sitzung des Förderverein Vogelsberggarten der ausgeschiedenen Geschäftsführerin für ihre über vierjährige Arbeit in dem Kleinod rund um den Schlossberg und meinte: „Der Vogelsberggarten hat eine zentrale Figur verloren“. Dank sagte er auch dem „Vater“ der Gartenanlage, dem ehemaligen Geschäftsführer des Naturpark „Hoher Vogelsberg“ Ernst Happel, der jetzt immer wieder eingesprungen sei, da der Naturpark wegen personeller Engpässe nicht alle anstehenden Arbeiten auffangen konnte.

Förderverein VB-Garten
Die alten und neuen Amtsinhaber Rolf Frischmuth, Heinz-Jürgen Schmoll, Vorsitzender Edwin Schneider, Richard Golle und Susanne Jost (von links)

Im Laufe der kürzlich stattgefundenen Verbandsversammlung des Naturparks habe Richard Golle (Hörgenau) Interesse an dieser Stelle bekundet und sich danach dafür beworben. Er stellte sich jetzt bei der Sitzung des Vorstandes im Innovationszentrum Ulrichstein vor. Golle betreibt eine kleine Landwirtschaft mit Schwerpunkt Landschaftspflege und Ökonomie. Zudem hat er eine zwei Hektar große Naturerlebnisfläche.

Der Vorstand empfahl nach einer Aussprache mit dem Bewerber, dem Naturpark „Hoher Vogelsberg“ Richard Golle einzustellen. Der Hörgenauer bat um Hilfe bei der Einarbeitung, die ihm sowohl von Ernst Happel, wie auch von seiner Vorgängerin Susanne Jost zugesichert wurde. Als Arbeitsschwerpunkte habe er zwei Samstag und zwei weitere Wochentage im Monat vorgesehen.

Gesucht werden in diesem Zusammenhang noch weitere ehrenamtlich Helfer und Paten, wie zum Beispiel für den wunderschönen Bauerngarten am Südhang des Schlossberges. Der eingezäunte Garten mit Brunnen ist der Publikumsliebling des Vogelsberggartens und befindet sich inmitten der sechs Hektar großen Anlage rund um den Ulrichsteiner Hausberg.

Gesäumt von Wildrosen enthält der Bauerngarten nicht nur ein großes Gemüsebeet, sondern auch Beerensträucher, Staudenbeete mit typischen Bauerngartenblumen und ein großes Kräuterbeet. Aber nicht nur für den Bauerngarten wird ein Pate benötigt, auch für andere Blumen- und Kräuterbeete werden noch freiwillige Helfer gesucht.

Das angebaute Obst und Gemüse steht natürlich zur eigenen Verfügung. Vorsitzender Edwin Schneider wies darauf hin, dass diese nicht nur aus Ulrichstein, sondern auch aus den benachbarten Orten beziehungsweise aus dem gesamten Vogelsberg kommen könnten, da der Vogelsberggarten eine Einrichtung für die gesamte Region sei.

Vor über 10 Jahren verwirklichte Ernst Happel, der ehemalige Geschäftsführer des Naturparks Hoher Vogelsberg, an dieser Stelle seine Idee, die Flora des Vogelsberges zu erhalten und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Bei der Sitzung im Innovationszentrum wurde auch Heinz-Jürgen Schmoll vorgestellt, der für elf Monate die Arbeit des bisherigen Geschäftsführers, Rolf Frischmuth im Naturpark „Hoher Vogelsberg“ übernimmt.

Schmoll war nach seiner Ausbildung zum Diplom Forstingenieur 12 Jahre in der Verwaltung des Zweckverbandes Naturpark Habichtswald als stellvertretender Geschäftsführer, 14 Jahre als Revierleiter im Forstamt Wolfhagen für den Stadtwald Zierenberg und über zwei Jahre als Stellvertretender Forstamtleiter im Forstamt Vöhl / Edersee zuständig. Bis April 2008 war er als Geschäftsführer des Zweckverbandes Naturpark Kellerwald-Edersee im Nationalparkamt in Bad Wildungen tätig und seit Mai 2008 noch für Waldpädagogik bei Hessen-Forst - Forstamt Wolfhagen zuständig.

Fördervereinsvorsitzender Edwin Schneider hieß Schmoll in seinem neuen Wirkungsgebiet willkommen und wünschte sich eine ebenso gute Zusammenarbeit mit ihm, wie mit seinem Vorgänger, dem er Dank und Anerkennung für die Arbeit aussprach.

Text und Bild: Dieter Graulich